Skip to content

Das Gespenst von Canterville

1986

1986_canterville_04

Inhalt

Die Erzählung “Das Gespenst von Canterville” des englischen Schriftstellers Oscar Wilde erschien erstmalig im Jahr 1887 in der Londoner Zeitschrift „The Court and Society Review“; sie war das erste erzählerische Werk des Schriftstellers. Als Gesellschaftssatire beginnend, führt der Autor die Erzählung im Stil einer Burleske weiter, um sie romantisch-sentimental ausklingen zu lassen. Wilde selbst bezeichnete die Erzählung als „materio-idealistische romantische Erzählung”

Der Geist Lord Habakuks, der unter dem berühmt-berüchtigten Namen “Das Gespenst von Canterville” auf dem altenglischen Landsitz umgeht, versteht die Welt nicht mehr. Denn seit Mr. Northstate aus den USA das Schloss gekauft hat und mit Frau und Kindern Einzug gehalten hat, können die  jahrhundertelang bewährten Einschüchterungsmethoden des Gespenstes höchstens noch die Haushälterin erschrecken.
Die unerschütterlich sachliche amerikanische Familie begegnet der Spukerscheinung mit  beleidigendem Gleichmut. Ja, der älteste Sohn und die respektlosen Zwillinge drehen den Spieß um und spielen dem bedauernswerten Gespenst einen Schabernack nach dem anderen. Einzig die Tochter Virgina bringt ihm aufrichtiges Mitgefühl entgegen.

Fotos & Videos

Mitwirkende

Leitung

WALTER SCHWECHERL – Regie, Bühnenbau

Darsteller

GERHARD ZIEHER – Das Gespenst (eine überirdische Erscheinung und daher ohne angemessene Beschreibung)

ANDREAS KRAUTSCHNEIDER Mr. Northstate (sehr vernünftiger amerikanischer Gesandter mit streng republikanischen Grundsätzen)

LOTTE BACHMANN – Mrs. Lucretia Northstate (seine ebenso vernünftige Frau, aber mit einer Vorliebe für europäischeTradition -sehr zum Leidwesen ihres Mannes), Bühnenbau

JOHANNA GRUBER – Virginia Northstate (ihre Tochter, deren Vernunft durch zuviel Gemüt beeinträchtigt ist, was jedoch den Verlauf der Handlung entscheidet)

ANDREAS HUBL – Washington Northstate (ihr Sohn, ebenso vernünftig, außerdem mit der Angewohnheit junger Leute zwischen 23 und 23,5, alles ins Lächerliche zu ziehen)

BERNHARD SCHWECHERL – Bobby (ihr Sohn, Zwilling, gerade schulpflichtig und mit dementsprechendem Benehmen)

KLAUS PLATZER – Jimmy (ihr Sohn, Zwilling, gerade schulpflichtig und mit dementsprechendem Benehmen)

ALOIS HANGLER – Lord Alfred, genannt Freddy (bedauernswerter junger Mann, da man ihm anmerken kann, daß er in Virginia verliebt ist), Bühnenentwurf, Bühnenbau

HANNELORE GRUBER – Mrs. Blackwood (Haushälterin auf Schloss Canterville, mit einer Schwäche für gebohnerte Dielen und überirdische Dinge)

Hinter den Kulissen

ERNST ORNETSMÜLLER – Bühnenbau – und technik

NORBERT HABRING – Bühnenbau – und technik

KARL WAGENEDER – Bühnenbau

GERHARD LUGSTEIN – Bühnenbau – und technik

WOLFGANG REISINGER – Bühnenbau – und technik

JOSEF ORTNER – Bühnentechnik