Skip to content

Der Verschwender

1990

1990_verschwender_07

Inhalt

Original Zaubermärchen in drei Aufzügen von Ferdinand Raimund, Musik von Konradin Kreutzer.
“Szenen aus dem Leben eines Verschwenders” notiert Raimund auf dem Titelblatt jener 80 Großfolio-Seiten, auf denen er – mit wenigen Korrekturen – sein letztes Stück niederschreiben wird.
Bei wenigen Dichtungen Raimunds hat die Forschung so intensiv nach Vorbildern gesucht wie hier. Das Schicksal eines echten Grafen von Fries wurde ausgeforscht, der es Ende des 18. Jahrhunderts als Erbe eines Riesenvermögens in einem Vierteljahrhundert schaffte, dieses zu verschwenden, jedem gebend, der ihn bat.

Der reiche Edelmann, Julius von Flottwell, in dessen Schloss sich schmarotzende Freunde tummeln, möchte ein einsames Bauernmädchen als Braut heimführen. Doch diese gesteht ihm, sie sei die Fee Cheristane – auf Erden gesandt, um mit ihren Perlen den Menschen Gutes zu tun. Sie habe sich in Flottwell verliebt (daher sein unermesslicher Reichtum), doch jetzt müsse sie ins Feenreich zurück, wohl wissend um die düstere Zukunft des leichtsinnigen und verschwenderischen Geliebten.

Im zweiten Akt – drei Jahre später – wird auf dem neuen Schloss ein großes Fest gegeben, bei dem Flottwell um die Hand Amalies, der Tochter des Präsidenten Klugheim, anhalten will. Doch dieser lehnt ab, weil er den soliden Baron Flitterstein bevorzugt. Es kommt zum Wortwechsel zwischen den beiden Rivalen, und im anschließenden Duell verletzt Flottwell den Nebenbuhler schwer und flieht darauf mit Amalie nach England.
Der schurkische Kammerdiener Wolf, der die ehrlichen Bedienten Valentin und Rosa wegen eines angeblichen Diebstahls aus dem Schloss gejagt hat, hat sich in Flottwells Diensten so viel ergaunert, dass er das Schloss an sich reißen kann.

Flottweil – im dritten Akt, zwanzig Jahre später – kehrt nach dem Tod seiner Frau, durch Leichtsinn und Verschwendungssucht völlig verarmt, in seine Heimat zurück, doch Wolf verweigert ihm die Aufnahme. Valentin, zufriedener Handwerker und Familienvater, bietet seinem “gnädigen Herrn” dankbar das Gastrecht an, welches seine um den Haushalt besorgte Frau Rosa jedoch wieder ausschlägt. Flottwell will nun auf den Ruinen seines Schlosses sein Leben beenden, da erscheinen Cheristane und ihr Diener Azur, der als Bettler ein Vermögen bei Flottwell erbettelt hat, das er ihm jetzt zurückerstattet. Flottweil wird von der Verschwendungssucht geheilt und erlebt zum Schluss die Dankbarkeit der “kleinen Leute”, der er sich ab nun würdig erweisen will.

Fotos & Videos

Mitwirkende

Leitung

JOSEF STAMMLER – Regie und Textbearbeitung

KLAUS DUFTSCHMID – Musikalische Leitung

Darsteller

HANNELORE GRUBER – Fee Cheristane

P. JOSEF ZIPSER – Azur (Ihr dienstbarer Geist/Bettler)

GOTTFRIED ZWIELEHNER – Julius v. Flottwell (reicher Edelmann)

ALOIS HANGLER – Wolf (sein Kammerdiener), Bühnenentwurf, Bühnenbau

ANDREAS KRAUTSCHNEIDER – Valentin (sein Bedienter)

LOTTE BACHMANN – Rosa (Kammermädchen)

WALTER SCHWECHERL – Chevalier Dumant

ANTON LERCHNER – Herr von Pralling, Max (ein Schiffer)

JOHANN HABRING – Herr von Walter, Thomas (ein Schiffer), Bühnenbau

GOTTFRIED STADLER – Gründling (ein Baumeister), Haushofmeister

HERBERT SEIRINGER – Sockel (ein Baumeister), ein Gärtner

PAUL ANDORFER – Johann (Bedienter)

JOHANNA GRUBER – Betti (Bediente)

ANGELA SCHWEITZER – Bediente/Gast von Flottwell

MARIA KIRCHBERGER – Bediente/Gast von Flottwell

BERNHARD PFUSTERER – Bedienter/Gast von Flottwell, Bühnenbau

GERHARD LUGSTEIN – Bedienter/Gast von Flottwell

MARKO BREBER – ein Juwelier

JOSEF KIENER – Präsident Klugheim

MICHAELA GRÜNBACHER – Amalie (seine Tochter)

JOHANN WAGNER – Baron Flitterstein

LEOPOLDINE KLIMSTEIN – ein altes Weib

PETRA KOHBERGER – Liese

BERNHARD SCHWECHERL – Michael

ROBERT BREBER – Hansel

MARKUS ZWÖLFER – Hiesel

MATTHIAS KIENER – Pepi (4 Jahre)

Musik

FRANZ A. SCHATZL – Musikbearbeitung und Arrangements

WALTRAUD BRENNEIS – Klavier

MARTINA EITZINGER – Querflöte

OLIVER EITZINGER – Querflöte

RENATE LUGSTEIN – Klarinette

BARBARA PFUSTERER – Klarinette

ULRIKE SCHIRL – Cello

Hinter den Kulissen

RENATE HABRING – Souffleuse

BRUNO BACHMANN – Bühnenbild

FRITZ BÜCHLER – Bühnenbau

HANS-PETER KASTINGER – Bühnenbau

MARKUS PREIMEL – Bühnenbau

KARL WAGENEDER – Bühnenbau

NORBERT HABRING – Bühnenbau

NORBERT FESTNER – Bühnenbau

ANDREAS PFUSTERER – Bühnenbau

GÜNTHER KALTENBRUNNGER – Bühnenbau

ERNST ORNETSMÜLLER – Licht- und Tontechnik, Bühnenbau

FRANZ REITER – Licht- und Tontechnik, Bühnenbau

WOLFGANG REISINGER – Licht- und Tontechnik, Bühnenbau

HELGA PEER – Maske und Frisuren

LISI GSTÖTTNER – Maske und Frisuren

JOHANNA GRUBER – Maske und Frisuren

JOSEF KIENER – Requisiten